#noPAG oder warum ich nach München zur Demo gefahren bin
22. Mai 2018
Jeglichen Wertekompass verloren
17. Juni 2018

In den nachfolgenden Zeilen geht es nicht um Menschen, die schwere Schicksalsschläge erleiden und verkraften mussten. Ebensowenig geht es um Menschen, denen wirkliche, schwerwiegende Ungerechtigkeiten widerfahren sind. Vermutlich war die Welt war schon immer ungerecht und wird es auch bleiben – leider.

Die Frage, die ich mir in letzter Zeit immer wieder stelle, ist folgende: Haben wir Erwachsenen es verlernt, unsere Problem selbst zu lösen und Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen?

Es wird immer gerne von den „bösen Jugendlichen“ gesprochen, wenn die sich nicht regelkonform verhalten. Aber mal ganz ehrlich, welche Vorbilder sind wir Erwachsenen denn? Ich nehme mich dabei selbst nicht aus. Jeder Mensch macht Fehler, jeder Mensch ist anders und jeder handelt so wie er glaubt, dass es richtig sei.

Wenn wir uns aber in unserer Gesellschaft schon an dem Punkt echauffieren, dass Nachbars Hecke zu weit über den Gartenzaun hängt, oder dass eine Kuhglocke zu laut bimmelt, dann haben wir wohl ein echtes Luxusproblem. Absurd wird das Ganze aber dann, wenn wir Erwachsenen Konflikte nicht mehr ohne Richter oder Schlichter vernüftig lösen können. Ein Bürgermeister beispielsweise hat doch Wichtigeres zu tun, als den Streit um Nachbars Hecke zu schlichten.

Wollen wir wirklich jegliche Verantwortung für unser Leben abgeben und entmündigen wir uns nicht dadurch selbst? Geben wir wirklich den richtigen Personen die „Schuld“ für unsere Situation oder haben wir vielleicht manchmal in der Vergangenheit einfach eine falsche Entscheidung getroffen? Jeder Mensch irrt sich und das ist okay. Wir lehren den Kindern, dass sie Fehler zugeben sollen. Was machen wir jedoch als Erwachsene? Kaum einer traut sich, vor sich selbst, Fehler oder Irrtümer einzugestehen. Es gegenüber anderen einzugestehen, ist für viele unmöglich und das ist schade.

Ich würde mir wünschen, dass wir uns einfach an mancher Stelle auch mal zurücknehmen und hinterfragen, ob es für uns wirklich so wichtig ist, uns über bestimmte Dinge wie die Hecke aufzuregen, oder uns zu freuen, wenn wir den Nachbarn durch unsere zu hohe Hecke ärgern können, oder, ob es nicht einfach ein Ventil für was anderes ist. Einfach mal innehalten, nachdenken und daraus die Schlüsse ziehen. Vielleicht kommen wir dadurch wieder zu dem Punkt, in dem wir in der Lage sind, unsere Konflikte selbst vernüftig zu lösen. Dann übernehmen wir auch wieder Verantwortung für unser Leben.

Diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 − 8 =