Schwimmbäder und Ehrenamt
3. August 2018
100 Jahre Sozialdemokratie im Woid und mehr…
14. September 2018

Eine kleine Nachbetrachtung der Veranstaltung gegen die Demo der Flachpfeifen vom III. Weg in Regen.

Die Sache ist ja so, diese Personen haben kurzfristig eine Demo angemeldet, um wieder mal zu versuchen, das „Volk“ aufzuhetzen. Andere Hobbys scheinen die ja auch nicht großartig zu haben. Ich habe eher zufällig davon erfahren. Als ob die Rechtsradikalen von der AfD ja nicht schon reichen würden, aber der III. Weg ist dann doch nochmal ’ne Stufe extremer. Nun gut, da muss man schon was machen und darf deren Schwachsinn nicht einfach so unkommentiert stehen lassen.

An dieser Stelle geht mein ausdrücklicher Dank an die Stadträte Petra (Grüne) und Thomas (SPD), die sich neben den Formalien mitunter um die Organisation und die Mobilisierung gekümmert haben. Und natürlich auch an alle anderen – vom DGB bis zur Antifa – die Gesicht gezeigt haben. Ganz besonders habe ich mich auch über die ganzen Regener gefreut, die nicht irgendwie parteipolitisch organisiert sind, sondern einfach da waren, weil sie den Faschos zeigen wollten, dass sie nicht erwünscht sind. Auch den Polizistinnen und Polizisten sei gedankt, schließlich müssen die dafür sorgen, dass selbst der größte Trottel sein Demonstrationsrecht ausüben kann. Die hätten am Samstag bestimmt was besseres zu tun. Zusammengefasst würde ich sagen, es hat alles wunderbar geklappt – dafür nochmals herzlichen Dank an alle!

Wie dem auch sei, was mich wirklich ärgert, das sind die zum Teil mehr als – und das drücke ich jetzt höflich aus – unqualifizierten Kommentare im Netz. Von meinen Eltern habe ich mal gelernt, dass ich doch lieber erst mal fragen soll, wenn ich wovon keine Ahnung habe und daran versuche ich mich auch heute noch zu halten. Natürlich kann jeder seine Meinung haben und diese äußern, aber dann muss derjenige es auch aushalten, dass diese falsch ist. Diese Faschos sind und bleiben Faschos. Ganz einfach. Da gibt es nichts zu diskutieren. Punkt. Menschen, die dies zu relativieren versuchen, sollten sich lieber mal ganz schnell fragen, ob sie nicht dem gleichen Denkspektrum angehören.

Und ich kann es echt nicht mehr hören, wenn Leute, bequem vorm Rechner sitzend, schreiben: „ignoriert die doch einfach; ihr macht für die Werbung“ und so Zeugs. Nein, das bringt nix! Oder wollt ihr wirklich diese Typen jedes Wochenende im schönen Regen haben bis sowas den Anschein von Normalität hat? Ich finde, das haben die Regener nicht verdient. Wie auch sonst niemand irgendwo auf der Welt. Ein Blick auf die eigene Geschichte zeigt wohl auch, dass wegducken und ignorieren der schlechtere Weg ist. Und nur mal so nebenbei, bei diesen Typen handelt es sich teilweise um mehrfach vorbestrafte Gewalttäter…

Ich für meinen Teil werde so lange ich kann gegen diese Faschos auf die Straße gehen, schließlich will ich noch in den Spiegel schauen können und mir niemals die Frage stellen lassen müssen „Ihr habt es doch gewusst, wieso habt ihr nichts getan?“.

Und nein, wir sind nicht allein. Wir sind viele und das stimmt hoffnungsvoll!

Also weiterhin:

Kein Fußbreit den Faschisten!

 

P.S.: Die Antifa (da gehöre ich als Antifaschistin auch dazu) ist sogar so sozial, dass sie Bildung für alle fordert – auch für die Typen vom III. Weg. 🙂

Diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

32 − = 30